Freianlagen öffentlicher Gebäude


Machbarkeisstudie ehemaliger Fürstbischöflicher Hofgarten Freising

Freising-Hofgarten

Das Bearbeitungsgebiet der Machbarkeitsstudie liegt in einer Teilfläche des historischen Fürstbischöflichen Hofgartens, welcher hier im 17. Jahrhundert errichtet wurde, nach der Säkularisation verwilderte und danach einer ungeordneten Nutzung ( Bebauung, Parkplätze,Bushaltestelle, Spielflächen) zugeführt wurde.

Aufgabenstellung:

  • Analyse der städtebaulichen und historischen Situation,
  • Gesamtkonzept mit übergeordneten Entwicklungszielen,
  • Einbindung konkreter Planungen in das Gesamtkonzept,
  • Entwicklung konkreter Maßnahmen zur besseren Nutzung des bestehenden Freiraumpotentials zur mittelfristig und langfristigen Realisierung.
  • Vorschläge Freianlagenentwicklung um das denkmalgeschützte Gebäude.

Bauherr: Stadt Freising

Bearbeitung: Machbarkeitsstudie


Generalsanierung VHS in Freising und Instandsetzung ehemaliger Fürstbischöflicher Hofgarten Freising 1. BA

Plan-VHS-Freising-Freianlagen-BA1

Im Zusammenhang mit der Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes (ehemals Krankenhaus, jetzt VHS Freising ) wurden auch die Außenanlagen modernisiert. Das Gestaltungskonzept der Freianlagen lehnt sich formal an die hier ehemals existierende historische Gartenanlage an um ( ohne zu historisieren ) die Geschichte des Orts erfahrbar zu machen und die Freianlagen nachhaltig aufzuwerten.
Hierbei wurden die aktuellen Nutzungsansprüche wie Barrierefreiheit, vorbeugender Brandschutz und Verkehrssicherheit bei der Umgestaltung berücksichtigt.
Vor dem Haupteingang des Gebäudes und dessen sanierte Fassade wurde eine "Stadtterrasse" mit vorgelagerten geschnittenen Eibenhecken erstellt. Diese ist über die Hauptachse mit einem breiten Zugang und Treppenanlagen und seitlich über zwei barrierefreie Rampen erschlossen.

Bauherr: Stadt Freising

Bearbeitung: LP 1-9

Veröffentlicht: Architektouren 2012 - Bayerische Architektenkammer


Umbau und Sanierung des ehem. Wasserwirtschaftsamts Freising
zu einem Verwaltungsgebäude der Stadt Freising

Freising-Hochbauamt-Entwurf

Freising-Hochbauamt-Foto01

Das Gebäude des ehemalige Wasserwirtschaftsamts wurde 2008 von der Stadt Freising erworben und zum modernen Verwaltungsgebäude für städtische Referate und Ämter saniert und umgebaut ( u.a. Hochbauamt ).
In Zuge dieser Maßnahme wurden auch die angrenzenden Verkehrsflächen und die Freianlagen überarbeitet und neu erstellt.
Foto: Senkgarten mit Gräser- u nd Staudenpflanzung, über welchen ein "schwebender" Betonplattensteg geführt ist.

Bauherr: Stadt Freising

Bearbeitung: LP 1-9


Saarbrüchen OT Dudweiler - Aufwertung Stadtpark - Stadtmitte Anger Dudweiler

Ein Urban II - Projekt der Europäischen Union.

Anger-Dudweiler-Fotos-Gottfried-Kühn-Preis

Ehemaliger durch Vandalismus und Einbauten geprägter "Angstraum" in zentraler urbaner Lage. Durch die Aufwertung des sanierungsbedürftigen Stadtparks entstanden attraktive, in großen Teilen barrierefreie Außenräume, welche alle Generationen zum Spielen und Verweilen einladen.
Die Anwohner und Vertreter der unterschiedlichen Interessensgruppen waren im Rahmen der Bürgerbeteiligung in einem mehrtägigen Workshop an dem Planungsprozess beteiligt. ( Leitung: "Planungswerkstatt" Sonia Hörster ).
Entwurf in Planungskooperation mit:
Landschaftsarchitektin. Sonja Hörster ehemals "Die Planungswerkstatt " jetzt Institut für Partizipatives Gestalten (IPG)

Landeshauptstadt Saarbrücken - Umweltamt

Bearbeitung: Leistungsphasen 1 - 3 teilweise 5 HOAI Freiflächen

Auszeichnung: Landschaftsarchitekturpreis "Gottfried-Kühn-Preis 2009" Sonderpreis Freiflächen im öffentlichen Raum


Berufsbildungswerk St. Zeno Kirchseeon
Pausenhalle mit Verkaufsräumen Bäckerei und Neubau Ausbildungshalle Metallbau

Kirchseeon-foto-01-635.jpg

Pausenhalle mit Verkaufsräumen Bäckerei:

Die Freianlagen orientieren sich an der dominanten formalen Vorgabe des Gebäudes und nehmen den radialen Schwung des OG auf.
Eine Ortbetonmauerscheibe ( mit integrierten Edelstahlleuchten ) fasst die Stirnseite der radialen Treppenanlage und leitet zum Haupteingang. Die hellgrauen Betonblockstufen verschneiden sich fächerförmig mit der asphaltierten Zufahrtsrampe, deren Oberfläche mit Granit-Edelsplitt heiß abgestreut wurde. Dies erhöht die Griffigkeit und hellt den dunklen Asphalt auf. Mit dem Belag abgestimmte Betonwürfel mit Lärchenholzauflage dienen als Sitzgelegenheit und als Poller um unkontrollierten Fahrverkehr im Gebäudeumfeld zu verhindern.

Neubau Ausbildungshalle Metallbau:

Freianlagen, Verkehrsflächen mit Feuerwehranfahrt, PKW-Stellplätzen, Grünflächen und Sonderflächen ( LKW-Lieferrampe, Pausenbereiche etc. ).
Trotz der umfangreichen funktionalen Ansprüche konnten im engen Kontext mit den umgebenden Bestandsgebäuden anspruchsvolle und abwechslungs-reiche Freiräume geschaffen werden. Dem blauen orthogonalen Gebäude vorgelagert verläuft ein Kiesband ( Lichthof und Fluchtweg ) mit Kalkfelsen und Farnen. Eine rote Berberishecke markiert die Höhenkante zur Straße.

Bauherr: Berufsbildungswerk Stiftung St. Zeno - Kirchseeon. Eine Einrichtung zur beruflichen Erstausbildung lern- oder psychisch behinderter junger Menschen

Bearbeitung: Leistungsphasen 1 - 8


Kinderspielplatz und Jugendspielplatz Schwabelhofstr. westlich München Trudering

Vorentwurf-Jugendspiel-Muenchen-Trudering-635.jpg

Kinderspielplatz, Bolzplatz (Streetball) und Skater-Street-Anlage.
Im Bereich des Spielplatzes werden für die Kindern Möglichkeiten geschaffen selbstständig auf Entdeckungsreise zu gehen und die Welt und sich selbst in einem sinnlichen Erlebnisraum zu erfahren.
Den Jugendlichen werden zusätzlich Herausforderungen geboten spielerisch die Körperbeherrschung und gesunde Selbsteinschätzung zu entwickeln.

Bauherr: Stadt München

Bearbeitung: in progress

/
JoomSpirit